Grundsteuerreform 2022

Grudnsteuerreform2022

Jeder Grundstückseigentümer ist gefordert

In Deutschland müssen rund 35 Millionen Grundstücke sowie land- und forstwirtschaftliche Betriebe neu bewertet werden. Der bislang von den Finanzämtern berechnete Wert der Grundstücke und Gebäude beruht auf veralteten Zahlen. Für jedes Grundstück und jeden Betrieb der Land- und Forstwirtschaft müssen Eigentümerinnen und Eigentümer 2022 eine Feststellungserklärung bei der Finanzverwaltung in elektronischer Form abgeben. Hierzu werden sie von der Finanzverwaltung im Jahr 2022 aufgefordert. Die Finanzämter in Bayern werden nun doch entgegen erster Meldungen im Laufe des Monats April alle natürlichen Personen als Grundstückseigentümer ein Anschreiben mit Aufforderung zur Abgabe der Grundsteuererklärung übersenden. Personengesellschaften und juristische Personen (z.B. Vereine) erhalten keine Aufforderung. Wird die Grundsteuerklärung verspätet oder gar nicht abgegeben, können die Finanzämter Verspätungszuschläge und Zwangsgelder festsetzen.

Sind Sie davon betroffen? Dann besteht Handlungsbedarf.

Als Basis für die Neubewertung werden die Wertverhältnisse vom 1. Januar 2022 zugrunde gelegt. Die neuen Werte zur Berechnung der Grundsteuer werden aber erst ab dem Jahr 2025 dafür herangezogen. Als Eigentümer eines (privat genutzten/betrieblichen/landwirtschaftlichen/ forst-wirtschaftlichen) Grundstückes sind Sie unmittelbar betroffen und gesetzlich verpflichtet am Neubewertungsverfahren teilzunehmen. Hierzu ist einiges an Vorbereitungen zu treffen, denn die Abgabe der Grundsteuererklärungen muss im Zeitraum 01. Juli 2022 bis 31. Oktober 2022 erfolgen.
Als Ihr Berater in allen steuerrechtlichen Belangen, unterstützen wir Sie gerne und übernehmen die komplette Abwicklung.
Hierfür setzen Sie sich bitte bis 31. März mit uns in Verbindung.
 
Trotz sorgfältiger Datenzusammenstellung können wir keine Gewähr für die vollständige Richtigkeit der dargestellten Informationen übernehmen. 

Erstberatungsgespräch: 

Gerne bieten wir Ihnen ein kostenfreies Erstgespräch an: 
Schreiben Sie uns per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
oder über unser Kontaktformular:  Kontaktformular

Kostenfreie Erstgespräche sind nur für langfristige Mandatsgründungen möglich. Für Einzelfallberatungen bitten wir um Vereinbarung eines kostenpflichtigen Beratungstermins. Bei langfristiger Zusammenarbeit werden Ihnen diese Honorargebühren auch nachträglich angerechnet.

 

 
 

Drucken